Halloween und die bösen Geister ...

Halloween das Fest der bösen Geister ...

Halloween Kürbisse Nacht des Schreckens

Hexen, Zauberer, Wahrsager, Magier und Gespenster treiben wieder ihr Unwesen.

Jedes Jahr aufs neue wir in der Nacht vom 31.10. zum 01.11. Halloween gefeiert, dass Halloween ein uraltes Keltisches Fest und nicht wie manche glauben aus dem amerikanischen stammt wissen die wenigsten. Der Name kommt allerdings aus dem Christlichen Glauben. Es ist die Nacht vor Allerheiligen (all hallows even). Allerheiligen als christlicher Feiertag folgte aber erst später. Die Kelten feierten an diesem Tag Ihren Jahreswechsel. Samhain, der Name des Festes stammt aus dem gälischen und bedeutet Ende des Sommers. Samhain war auch der Name des Totesfürsten, den Sie anbeteten.

Man sagt, dass in dieser Nacht die Tore zur Geisterwelt, Unterwelt oder auch Zauberwelt weit geöffnet sind und es den Mächten und Dämonen in dieser Nacht sehr leicht gelingt sich auf der Erde zu zeigen. In dieser Nacht wurden die Seelen der verstorbenen mit in das Totenreich genommen. Um die Nachtdämonen zu besänftigen wurden teilweise sogar Menschenopfer gebracht. Feuer am Wegesrand sollte verhindern, dass die Geister sich auf der Erde verirren.

Wer sich fragt woher der Brauch mit dem ausgehüllten Kürbis kommt sollte mal im Internet sich über Jack o Lantern erkundigen. Eine wahrhaft gruselige Geschichte.

Wie verbringt Ihr dieses Fest des Gruselns und des Horros? Ich wünsche allen ein Happy Halloween :)

Kommentare

(1) auch wenn mein betrag dazu ein wenig spät kommt ....
ich finde den Hinweis auf die Ursprüngliche Bedeutung sehr schön und ebenso bedeutend. Zu oft verwechseln wir Gewohnheit mit Tradition oder aber Geschichte mit Geschichten.
Ich war mit ein paar Freunden ausgelassen feiern wobei alle selbstverständlich "gruselig" kostümiert und geschmickt waren. war ein schaurig schöner abend :-)
Nadine Di Bartolo

(2) Gruselige Grüße,
interessanter kleiner Beitrag. Leider glauben wirklich noch viele, dass dieses Fest in den USA geschaffen wurde, um Kindern endlich die Möglichkeit zu geben, ganz von der Gesellschaft akzeptiert nach Süßkram zu betteln oder Schabernack zu treiben und fiese Streiche zu spielen.
Ich werde wohl im Kreise meiner Freunde feiern und Kinder mit Bonbons bewerfen...
Andreas Klein